Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

/ Messe/Veranstaltung

OT meets IT

Siegfried Schülein referiert am 29. Mai über das Thema: „OT meets IT oder einfach IIoT – Herausforderungen und Lösungen im mittelständischen Maschinenbau“ im Best Western Plus Plaza in Darmstadt.

Abstract

Das gemeinsame strategische Ziel, das deutsche Unternehmen mit Industrie 4.0 erreichen wollen, ist die Entwicklung hoch innovativer Produktionskonzepte in einer Smart Factory. Diese muss eine effiziente, wirtschaftliche Produktion bis Losgröße 1 ohne qualitative Einbußen gegenüber einer Massenproduktion ermöglichen. Flexible und wandlungsfähige Produktionsanlagen bilden die Basis dafür. Mit neuen modularen, autark dezentralen und weitgehend selbstorganisierenden Anlagen- und Maschinenkonzepten, welche sowohl horizontal als auch vertikal hoch performant und durchgängig vernetzt sind, wird es möglich, diese „individuelle Massenproduktion“ zu realisieren.  Im Maschinen- und Anlagenbau ist dazu aber ein Paradigmenwechsel notwendig.  Die klassische Trennung von Automatisierungssoftware (OT) und Informations- und Datenverarbeitung (IT) ist nicht länger möglich. Die Integration von OT und IT auf allen Stufen der Wertschöpfungskette ist unabdingbare Voraussetzung für Industrie 4.0. Des Weiteren gewinnen Themen wie Data Science & Analytics, Predictive Maintenance, selbstoptimierende Prozesse, Security, Safety, Usability sowie Web- und Cloud-Technologien enorm an Bedeutung. So müssen Maschinen- und Anlagenbauer die vormals getrennten Disziplinen heute gemeinsam betrachten, um langfristig am Markt erfolgreich zu sein. Die meisten großen Unternehmen im Maschinenbau haben dies erkannt und entsprechende Lösungen konzipiert, entwickelt und teilweise auch schon in den Markt eingeführt. Anders schaut das bei den mittelständischen Maschinenbauern aus.

Die aktuelle technologische Basis dieser Unternehmen ist häufig eine über zehn bis 20 Jahre kontinuierlich gewachsene Software-Plattform, die oft auf teilweise veralteten Technologien und Programmiermethoden basiert und das Ende ihrer wirtschaftlichen Innovationsfähigkeit meist schon lange überschritten hat. Dies hat zur Folge, dass bereits heute deutlich zu hohe und stetig steigende Programmieraufwände, bei kontinuierlich sinkendem Wirkungsgrad, generiert werden, was eine wirtschaftliche und technologiegerechte Realisierung aktueller und zukünftiger Kunden- und Marktanforderungen unmöglich macht. Die Anforderungen hinsichtlich Industrie 4.0, Integration von OT und IT, neuen Technologien und zukünftigen wirtschaftlichen Herausforderungen sind damit nicht realisierbar.

Der Vortrag geht auf die aktuelle Situation und die zukünftigen Anforderungen im mittelständischen Maschinenbau ein. Es wird der Weg aus dem „Jetzt“, über die zukünftigen technologischen und wirtschaftlichen Anforderungen bis hin zur Realisierung einer zukunftsfähigen und wettbewerbsfähigen Software-Plattform für den mittelständischen Maschinenbauer aufgezeigt. Im Fokus stehen die strategischen, wirtschaftlichen und technologischen Ziele des Maschinenbauers und ein agiles Vorgehensmodell zur Umsetzung dieser Ziele. Das Ziel dieses Vortrages ist es, dem Management im mittelständischen Maschinenbau ein konkretes Vorgehensmodell zur Realisierung einer zukunftsfähigen Automatisierungsplattform in seinem Unternehmen zu vermitteln.

 

Weitere informationen erhalten Sie direkt beim Veranstalter.