Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

/ Karriere-News, Corporate

„Deeper“ zur Entlastung des Gesundheitssystems während der Corona-Krise

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise hatte die Bundesregierung Mitte März zu einem Online-Hackathon mit dem Motto #WirVsVirus aufgerufen. Mit dabei war auch unser Werkstudent Riadh Dhaoui aus Dortmund. Hochmotiviert hat er gemeinsam mit 14 anderen Studierenden und jungen Ingenieuren – allesamt Mitglieder des VDI - innerhalb von 48 Stunden die Herausforderung angenommen und ein Konzept sowie die prototypische Implementierung einer App namens „Deeper“ entwickelt.

48 Stunden für eine Lösung

Mit dem Hackathon stellte die Bundesregierung einen digitalen Raum zur Verfügung, in dem sich Teilnehmer aus ganz Deutschland den aktuellen Herausforderungen der Corona-Krise widmen konnten. 48 Stunden lang tüftelten alle Akteure an über 800 Herausforderungen aus Bereichen wie kreativem Gesundheitsschutz, Nachbarschaftshilfe, e-Learning, Krisenkommunikation oder Corona-Tracking. Corona-Tracking spielt auch bei der Lösung „Deeper“ eine Rolle: Die App soll mit Hilfe von Symptom- und Standortabfragen dazu beitragen, Krankheitsverläufe zu erfassen, Risikogebiete frühzeitig zu erkennen und somit das Gesundheitssystem zu entlasten.

Die Anwendung löst die Herausforderungen, dass das Krankheitsbild verschieden und die regionale Ausbreitung undurchsichtig ist, indem möglichst alle Bürger täglich ihre Symptome in die App eintragen. So wird eine umfangreiche Datenbank geschaffen, die Krankheitsverläufe mit Bewegungsprofilen in Verbindung bringt. Auf diese Weise können Behörden die Lage besser einschätzen und Ärzte zielgerichteter reagieren. Darüber hinaus können teilnehmende Bürger durch Handlungsempfehlungen, basierend auf ihren Symptomen, beruhigt und der Ansturm auf medizinische Einrichtungen verlangsamt werden. Risikogebiete werden dem Anwender in einer Kartenansicht zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig wird dieser benachrichtigt, sollte er mit einer nachweislich infizierten Person in Kontakt gestanden haben. Dafür bedient sich die App bestehender Lösungen, die nun in „Deeper“ vereint werden.

 


Für die Zukunft hat sich das Deeper-Entwickler-Team bereits mit anderen Hackathon-Teams wie dem von CovApp und Geohealth verabredet, um gemeinsame Absprachen zu treffen und dadurch vernetzter zu entwickeln. Als Herausforderungen gilt es den Datenschutz der medizinischen und geographischen Daten zu wahren. Damit und mit einem attraktiven User Interface, soll die Akzeptanz der App in der Bevölkerung erhöht werden. Denn je höher die Nutzerzahl, desto besser die Datenlage und die Analysen.

Die Ergebnisse sind auf GitHub frei zugänglich und Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Plattform: https://github.com/stan1025/WirVsVirus